Erfolgsfaktoren attraktiver Arbeitgeber

>Lesezeit ca: 4 Minute(n)

asrbeitgeber

Wie in unserer Meldung vom 10.08.2015 angekündigt, wollen wir in diesem Beitrag ein verstärktes Augenmerkt auf attraktive Arbeitgeber werfen. Was macht sie so attraktiv und interessant für (potentielle) Mitarbeiter? Anlässlich des kürzlich vergebenen „Arbeitgeber Awards 2015“ haben herausragende Unternehmen auf eindrucksvolle Weise gezeigt, was es im Wettbewerb des 21. Jahrhunderts bedeutet, sich als starke Arbeitgebermarke zu profilieren.

Die Keule vom Fach- und Arbeitskräftemangel müssen wir an dieser Stelle vermutlich nicht schon wieder schwingen. Das Problem hat längst auch den kleinsten Betrieb erreicht. Ohne Übertreibung wird man sagen können, dass es nur noch eine Handvoll Unternehmen geben wird, die sich tatsächlich keine Gedanken und alternde, unqualifizierte oder abgeworbene Mitarbeiter machen muss. Nicht nur der demographische Wandel mit seinen neuen Herausforderungen, sondern auch der gesellschaftliche Wertewandel übt zunehmend Druck auf Unternehmen aus. Waren es bis vor wenigen Jahren nur einzelne Vorreiter, die sich Gedanken um eine adäquate Außen- und Innendarstellung machten, muss sich mittlerweile selbst der Malermeister von nebenan ernsthafte Gedanken um das Image und die Außenwirkung seines Betriebs machen, wenn er den freien Ausbildungsplatz zum nächsten September besetzen will.

Der Blick hinter die Fassade: Werte leben, statt nur darüber sprechen.

Steigen wir direkt ein und picken uns die Merkmale von Arbeitgebern heraus, die immer mehr Mitarbeiter anzieht. Punkt ein betrifft die „gelebten Werte“. Nun schmücken sich Unternehmen nur allzu gern mit Ausdrücken wie „Unternehmenskultur“, „Corporate Behavior“ oder verpassen sich selbst den allseits beliebten „Nachhaltigkeitsstempel“. Blickt man allerdings hinter die Fassade, fällt auf, dass Reden mitnichten dasselbe wie Handeln ist. Oder anders ausgedrückt: Es muss nicht immer das drinnen sein, was draufsteht. Ich erlebe es bei dem Unternehmen, in welchem ein guter Freund von mir arbeitet, immer wieder und kann jedes Mal nur mit dem Kopf schütteln: Da wird neuen Mitarbeitern das Blaue vom Himmel erzählt, Zugeständnisse und Versprechungen vom Allerfeinsten gemacht und wenn sie den Job dann angenommen haben und ein paar Wochen im Unternehmen arbeiten, kommt das böse Erwachen. Meistens sind sie dann ebenso schnell wieder verschwunden, wie sie gekommen sind. Davon haben weder sie noch das Unternehmen etwas. Schon gar nicht in einer Branche, in der sich die Arbeitnehmer ihre Betriebe praktisch nach Belieben aussuchen können und die Unternehmen um jeden Einzelnen hart kämpfen müssen. Ehrlichkeit ist keine romantische Floskel, sondern knallharte Realität und ein immenser Vorteil im Rennen um Personal. Das gilt umso mehr, wenn man nicht nur neue Leute rekrutieren, sondern vor allem bestehende Kräfte halten möchte.

Attraktive Arbeitgeber leben das, was über den Tore steht. Sie schaffen damit ein Umfeld, in welchem sich ihre Angestellten wohlfühlen und produktiv arbeiten können. Wertschätzung gegenüber den eigenen Mitarbeitern sowie klar herausgestellte und transparente Werte verkörpern jene unverwechselbare Unternehmenskultur, mit denen sich die Mitarbeiter auch identifizieren wollen. Eine gelebte Unternehmenskultur, welche sich in allen Prozessen und Aktionen widerspiegelt, bedeutet Arbeit, ohne Frage. Nach außen und nach innen. Das heißt aber auch, dass (so schwer die aktuelle Beschäftigungssituation auch aussieht) nicht jeder neue Bewerber zu den Werten und der Kultur des Unternehmens passt.

„Schaffen Sie ein Arbeitsumfeld, in dem konstruktiv kommuniziert wird. Erkennen Sie verstecktes Potential und bauen Sie diese ‚High Potentials‘ systematisch auf. Loben Sie Erfolge! Das Weiterbestehen der Unternehmenskultur kann nur gesichert werden, wenn Sie Ihre Mitarbeiter kontinuierlich fördern und fordern. Geben und fordern Sie Feedback und Vorschläge von Ihren Angestellten. Erfolgreiche Arbeitgeber beziehen Ihre Mitarbeiter häufiger in Entscheidungsprozesse mit ein, als andere Unternehmen.“ Oliver Marquardt

rustic-697604_1280

Zum Top-Arbeitgeber durch Mitarbeiterzufriedenheit

Zufriedene Mitarbeiter – das Zauberwort gegen das Schreckgespenst Personalmangel. Dahinter steckt die simple Gleichung, dass Mitarbeiter, die sich und ihre Arbeit ernst genommen fühlen, zufrieden mit ihrer gegenwärtigen Arbeitssituation und mit ihrem Gehalt sind, keinen Grund haben, ein Unternehmen zu verlassen. Eine einfache Rechnung, die logisch ist und aufgeht. Nun fragen wir uns an dieser Stelle, weshalb nur jedes zweite Unternehmen die Zufriedenheit seiner Mitarbeiter überhaupt ermittelt. Mitarbeiterzufriedenheit ist ein Schlüsselelement für die Wettbewerbsfähigkeit und den unternehmerischen Erfolg. Warum? Wer zufrieden ist, sucht selten Veränderung. Zufriedenheit stärkt also die Unternehmensbindung und sorgt dafür, dass das so wichtige Wissen im Betrieb bleibt und nicht von der Konkurrenz abgeworben wird. Zufriedenheit sorgt für Kreativität und jene Motivation, die eigene Arbeit optimal auszuführen.

Punkt 2: Employer Branding. Vermutlich gibt es kein besseres Aushängeschild für die Attraktivität eines Unternehmens, als Mitarbeiter, die voller Überzeugung für ihren Arbeitgeber stehen. Etwas Glaubwürdigeres gibt es kaum, denn das Lob kommt vom eigenen Personal und nicht von irgendwelchen „Werbeagenturen“, die für warme Worte teuer bezahlt werden müssen.

„Wenn Sie die Motivation Ihrer Angestellten aufrechterhalten wollen, fangen Sie an, sie ernst zu nehmen. Würdigen Sie ihre Arbeit, wenn sie es verdienen. Beispielsweise können Sie mangelnder Motivation entgegenwirken, wenn Sie die Leistungen regelmäßig und öffentlich loben. Die Basis dieser wertebasierten Kommunikation ist jedoch Authentizität: Wenn Sie nur loben, um des Lobes willen, verpufft die Wirkung oder kann sogar negativ wirken. Ihre Angestellten werden es merken, ob Sie die Ehrung ernst meinen oder nur so daher sagen.“ Oliver Marquardt

Im zweiten Teil wird es unter anderem um den Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit gehen.

Autoren: M. Fett & O. Marquardt

Quellen:
1. http://www.focus.de/finanzen/karriere/berufsleben/tid-11528/studie-was-arbeitgeber-attraktiv-macht_aid_325896.html
2. http://www.tuev-sued.de/management-systeme/service-zertifizierungen/mitarbeiterzufriedenheit

Redaktion

Redaktion

Marquardt+Compagnie ist ein ganzheitlich denkender Markenentwickler mit Marketingkompetenz aus 10 Jahren Kommunikationsarbeit. Bei uns im Blog finden Sie verschiedene Artikel zu den Themen Marketing, Kommunikation und Markenentwicklung.

More Posts

Google+ Kommentare