Kurz & Knapp: Suchmaschinenmarketing (SEM)

>Lesezeit ca: 3 Minute(n)

sembestSEM, SEO oder doch lieber SEA? Die einfache Antwort: Alles! Vorausgesetzt, Sie wissen, worum es sich handelt und stellen es richtig an. Als kleine Einstiegshilfe stellen wir in unserer Rubrik „Kurz & Knapp“ in den nächsten Wochen die drei Bereiche vor.

Am Anfang war das… Suchmaschinenmarketing. Zumindest macht der Beitrag über SEM in unserer Minireihe zum Thema den Anfang. Wie Sie am Ende dieses Artikels feststellen werden, ist das auch gut so, denn: SEO+SEA=SEM. So viel vornweg: Bevor etwas optimiert und treffsicher als Werbung eingesetzt werden kann, sollte es richtig geplant sein. Schauen wir uns also an, was es mit SEM auf sich hat.

FAQ: Was ist Suchmaschinenmarketing, kurz SEM?

Keine Begriffserklärung ohne Definition: Suchmaschinenmarketing oder SEM (Search Engine Marketing) befasst sich kurz gesagt mit Marketing in Suchmaschinen. Ist das wichtig? Ja, ist es. Suchmaschinen stellen heutzutage meist die erste Anlaufstelle im Internet dar, wenn der Webbrowser geöffnet wird und der User nach irgendetwas sucht. Als Navigationshilfe vertrauen User fast immer auf die gängigen Anbieter Google, Bing oder Yahoo. Meist geht das schneller, genauer und komfortabler, als sich im Vornherein über den Webauftritt eines Unternehmens zu informieren. Das übernimmt die Suchmaschine. Gesucht oder „gegooglet“ wird mittlerweile so ziemlich alles: Nachrichten, Rezepte, Angebote zu Produkten und Dienstleistungen… Ganze Lexika werden durch Suchmaschinen navigiert. „Ich google das mal schnell“ avanciert nicht erst seit gestern zum geflügelten Wort. Mit fast 90 % Marktanteil im deutschsprachigen Raum nimmt Google auch den Platz der relevantesten Suchmaschine in Anspruch. Ist Suchmaschinenmarketing also notwendig? Ja. Kann es ein Unternehmen „auf Kurs bringen“, zu erhöhtem Traffic, einer größeren Bekanntheit und gesteigertem Umsatz verhelfen? Ja. Und ist das schwer? Jein, das kommt ganz drauf an.

SEM als Oberbegriff

Mit der folgenden Definition haben Sie die wichtigsten Begriffe beisammen:

SEM (Suchmaschinenmarketing) besteht aus den Elementen SEA (Search Engine Advertising), Deutsch für „Suchmaschinenwerbung“ oder als Keyword Advertising bezeichnet sowie SEO (Search Engine Optimization), Deutsch für „Suchmaschinenoptimierung“. (Definition nach sem-deutschland.de)

SEM-SEO-SEA

Halten wir fest: SEM versteht sich als Oberbegriff für Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA). Zwar stellen wir beide Teilbereiche in den nächsten Beiträgen noch detailiert vor, trotzdem soll vorab ein kleiner Überblick gegeben werden. So zielt die Suchmaschinenoptimierung darauf ab, die eigene Website in den organischen Suchergebnissen einer Suchmaschine wie Google besser zu positionieren. Die Suchmaschinenwerbung konzentriert sich hingegen darauf, die Sichtbarkeit des jeweiligen Inhalts zu verbessern. Dies funktioniert meist über die gezielte Platzierung von Werbelinks neben den dazu passenden Suchbegriffen.
Damit ist das Ziel (und der Nutzen) von SEM klar: SEM soll dazu beitragen, eine Verbesserung der Sichtbarkeit in der Ergebnisliste einer Suchmaschine zu erreichen.

Vorteile von Suchmaschinenmarketing

Entgegen der allgemeinen Annahme, SEM sei gleichbedeutend mit Online-Marketing, handelt es sich bei letzterem und einen ganzen Marketingzweig. SEM ist ein Teil, ein Instrument dessen. Wer sich „kurz & knapp“ über Online-Marketing belesen möchte, dem empfehlen wir unseren Artikel dazu: „Kurz & knapp: Onlinemarketing„.

Suchmaschinenmarketing stellt mittlerweile ein erfolgreiches Instrumente im Online-Marketing dar. Es kann als eines der effektivsten Maßnahmen zur Verbraucheransprache und Kundenakquise gesehen werden. Während bei vielen anderen Formen teils erhebliche Streuverlusten hinzunehmen sind, lässt sich bei SEM die eigene Zielgruppe mithilfe von Suchanfragen und gebuchter „Keywords“ genauer als irgend sonst ansprechen. Für die Unternehmen ergeben sich in Sachen Reputation, Bekanntheit und Kundenpflege noch viele andere Vorzüge, die im Einzelnen individuell herausgearbeitet werden können.

Und wie funktioniert das Ganze?

SEM kann intern oder über professionelle SEM-Agenturen betrieben werden. Die Aufgaben sind dabei so vielfältig bzw. spezifisch, wie es das Unternehmen selbst ist und in Auftrag gibt. Ein zentraler Aufgabenbereich umfasst zum Beispiel die Identifizierung der für die eigene Webseite relevanten Keywords und Begriffe, welche von der favorisierten Zielgruppe am häufigsten gesucht werden. Hierzu haben die großen Suchmaschinenanbieter bereits eigene Tools entwickelt, wie Googles „AdWords“. Umsonst ist das alles natürlich nicht. Jenachdem, wie gefragt die Suchbegriffe bei den Verbrauchern sind, lassen sich die Suchmaschinen die Keywords einiges kosten.

Dass es auch ohne Google geht, konnten wir kürzlich in einem unserer Fachartikel zeigen. In „4 Quellen für Traffic ohne Google“ zeigt sich: SEM mit Google ist gut, aber eben nicht alles.

Wir hoffen, dieser Beitrag konnte etwas Licht ins Begriffs-Wirr-Warr um SEM, SEO und SEA bringen.

 

Wer Interesse hat, ist gern eingeladen, sich bei einem unverbindlichen Infogespräch genauer über die Chancen und Möglichkeiten von SEM für das eigene Unternehmen beraten zu lassen – oder dem kommenden Artikel über SEO zu folgen.

 

Autoren: M. Fett & O. Marquardt
Quellen: sem-deutschland.de; gruenderszene.de
Bildquellen: sem-deutschland.de; flickr.de

Redaktion

Redaktion

Marquardt+Compagnie ist ein ganzheitlich denkender Markenentwickler mit Marketingkompetenz aus 10 Jahren Kommunikationsarbeit. Bei uns im Blog finden Sie verschiedene Artikel zu den Themen Marketing, Kommunikation und Markenentwicklung.

More Posts

Google+ Kommentare