Nachhaltigkeit: Erfolg mithilfe eines verantwortungsbewussten Markenbilds

>Lesezeit ca: 4 Minute(n)

Unternehmen profilieren und positionieren sich am Markt und in der Gesellschaft. Mit dem Begriff CSR, der Corporate Social Responsibility, wird der „unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung“ sogar ein eigener Name und Forschungsgebiet gewidmet. Aber kann die eigene Marke nachhaltig im ökologischen sowie gesellschaftlichen Sinne sein und zugleich den Erfolg des Unternehmens garantieren?Unabhängig vom individuellen moralischen Kodex der Führungsverantwortlichen eines Betriebs ergibt sich eine bedeutende Frage, auf die die meisten Unternehmer zunächst eine Antwort verlangen, ehe sie sich eingehender mit ihrer CSR beschäftigen.

Markenführung: Der Wert der Nachhaltigkeit #mqco

Handelt es sich hierbei um widersprüchliche Ziele? Wir denken: Nein, das tut es nicht. Regelmäßigen Lesern unserer Artikel wird nicht entgangen sein, dass wir besonderen Wert auf den Aspekt der ökologischen Verantwortung von Unternehmen und einzelnen Akteuren legen. In diesem Sinne wollen wir jedoch kein „entweder – oder“ herausarbeiten, sondern legen die Betonung klar auf das Credo: Soziale und wirtschaftliche Verantwortung stehen unternehmerischen Gewinnstrebungen nicht zwangsläufig im Wege! Nutzt man die richtigen Instrumente und wählt strategisch die passenden Konzepte und Ideen, kann man mithilfe einer verantwortungsbewussten Markenführung eine eigene, starke Eigenmarke aufbauen, sich dauerhaft im Marktgeschehen gegenüber der Konkurrenz behaupten und durch die Einnahme von Nischen Gewinn und Erfolg maximieren.

Gesellschaftliche Verantwortung als Komponente einer starken Unternehmensmarke

earth-159131_640Christoph Prox, CEO und Mitglied des Executive Board bei Icon Added Value, verfolgt eine einfache Überzeugung. Für ihn muss die gesellschaftliche Verantwortung eines Betriebs nicht zwangsläufig an vorderster Stelle jedweden unternehmerischen Handelns  stehen. Seiner Meinung nach wäre dies mitunter kontraproduktiv, da dadurch der Eindruck von Selbstgefälligkeit entstehen könnte. Trotzdem sollte sie „als Leitplanke des Handelns klar erkennbar sein“. Welchen Sinn dies hat? CSR dient als Maßstab stetiger Verbesserung, Optimierung und Anpassung an die Gegebenheiten der Zeit. Bedürfnisse von Mensch und Natur befinden sich im permanentem Wandel. Orientieren sich Unternehmen an diesen Bedürfnissen und verstehen es, den Interessen und Wünschen der Verbraucher intelligent zu entsprechen, ergeben sich daraus als logische Konsequenz eine anhaltende Markpräsenz sowie ein stabiles Markenbild. Man schafft sich gewissermaßen einen Vorsprung durch Nachhaltigkeit. Was fordern die Konsumenten dieser Zeit wie kaum etwas anderes? Diese Frage sollten sich Unternehmer bei der Planung und strategischen Ausrichtung immer wieder stellen. Die Verbraucher entwickelt durch Medienberichte und Enthüllungen diverser Produktionsskandale ein ökologisches Bewusstsein, dem sich gewinnstrebende Unternehmen dauerhaft nicht verschließen können. So erweist es sich als großer Vorteil, dem Bedarf an Verantwortung und betrieblicher Ehrlichkeit nicht nur theoretisch zu entsprechen, sondern sein Wirtschaften lückenlos und nachvollziehbar auf ein Fundament aus Verantwortlichkeit und Gewissenhaftigkeit zu stützen.

Markt und Gesellschaft verändern sich. Unternehmen müssen reagieren.

Auch Christoph Prox präzisiert seine Aussage, indem er Unternehmen rät, CSR als Verpflichtung zum Handeln und permanenter Verbesserung zu sehen. „Das Motto ‚früher oder später kriegen wir Sie’, bei dem man sicher sein konnte, die Menschen mit genügend Druck und Beharrlichkeit irgendwann zu erreichen, funktioniert nicht mehr“, so Prox weiter. „Früher jammerten Marketer darüber, dass Menschen im Werbeblock wegzappten. Heute klicken sie sich weg. Die Aufmerksamkeitsspanne sinkt“. Es stellt sich die Frage, was Unternehmen tun, welchen Instrumenten sie sich bedienen können, um ihre Konsumenten auch nachwirkend zu erreichen und an sich zu binden. „Wenn Marken nicht mehr einfach so zu den Menschen vordringen, müssen sie dafür sorgen, dass die Menschen zu ihnen kommen. Sie müssen unwiderstehlich werden, einen Sog aufbauen, Magnetismus kreieren. Statische Markenführung ist unter diesen Umständen tödlich„. Die Lösung ist gar nicht so schwierig, wie sie zunächst erscheinen mag. Was fordern die Kunden heutzutage? Ehrlichkeit und vor allem Authentizität. Sie haben genug von wiederkehrenden Fleischskandalen, verpestetem Gemüse und eines übervollen Obstsortiments zulasten einer negativen Ökobilanz. Aufrichtigkeit und Verantwortungsbewusstsein stehen heute an oberster Stelle derjenigen Motoren, die die Entscheidung der Verbraucher für oder gegen ein Produkt, eine Marke oder ein Unternehmen beeinflussen. So konnte auch das „Europa Kaufbarometer 2013“ feststellen: Soziale Verantwortung ist wichtig für die Kaufentscheidung. Demnach spielen bei der Entscheidung sowohl soziales Engagement des Unternehmens als auch ethisches Verhalten und Umweltaspekte eine immer bedeutendere Rolle. Laut Studie beabsichtigen 55 Prozent der Europäer ihr Konsumverhalten verstärkt an Nachhaltigkeitskriterien auszurichten. 89 Prozent möchten in Zukunft auf die regionale Herkunft der Waren achten.

Quelle: Europa Konsumentenbarometer 2013 / Commerz Finanz GmbH

Quelle: Europa Konsumentenbarometer 2013 / Commerz Finanz GmbH

Video Europa Konsumbarometer 2013

Authentische Marken: Individuell, echt, aufrichtig – erfolgreich.

Mut zu Ecken und Kanten, keinen illusorischen Trug- und Idealbildern nachjagen, Schwächen zugeben und bearbeiten. Nach Prox sind dies unabdingbare Voraussetzungen, seine Marke nachhaltig zu führen. „Mit den sich ändernden Gefühlslagen der Menschen wandeln sich auch die Erwartungen an nachhaltige Unternehmensführung. Empathie, Verständnis und eine gewisse Betroffenheit im Sinne von ‚Wir haben verstanden’ zu signalisieren, reicht nicht mehr. Das Postulat der Stunde besagt: Handeln! Oder: ‚Nicht lange reden, machen!’ Zuversicht statt Zweifel. Entschlossenheit statt Verzagtheit“. Das große Plus einer verantwortungsbewussten Markenführung liegt in ihrem Potential, dadurch an Reputation und Wahrnehmung zu gewinnen. Mit einem wachen, aufmerksamen Blick für die Belange und Wünsche der Zeit ergeben sich für Unternehmen starke Instrumente und wirkungsvolle Konzepte, um Markenwert und Erfolgsaussichten langfristig zu stärken.

Ein vertiefender Blick in das europäische Konsumverhalten erhalten Sie unter folgender Adresse: Europa Konsumbarometer

 

Autor: M. Fett & O. Marquardt

Quellen: absatzwirtschaft.de, markt-studie.de, europa-konsumbarometer.com

Bilder: pixabay.com

Redaktion

Redaktion

Marquardt+Compagnie ist ein ganzheitlich denkender Markenentwickler mit Marketingkompetenz aus 10 Jahren Kommunikationsarbeit. Bei uns im Blog finden Sie verschiedene Artikel zu den Themen Marketing, Kommunikation und Markenentwicklung.

More Posts

Google+ Kommentare