Warum Agiles Marketing? Vom Verbraucher zum Menschen.

>Lesezeit ca: 4 Minute(n)

Agiles-Marketing

Es ist kein Geheimnis mehr, dass sich Marketing, wie wir es bisher kennen, in einer entscheidenden Phase des Umbruchs befindet. Spätestens seitdem sich Kampagnen wie die Ice-Bucket-Challenge und andere virale Botschaften mit rasender Geschwindigkeit innerhalb sozialer Netzwerke verbreiten und Aufmerksamkeit generieren, vor der selbst gestandene Marketingexperten den Hut ziehen, ist klar: Die Anforderungen verändern sich. Wie können wir der schwindenden Relevanz klassischer Marketingstrategien begegnen?

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Warum der Trend „Agilität“ uns nützt
  • Wobei hilft agiles Marketing konkret
  • Agiles Marketing ist Marketing 3.0

Agil ist ein Hype? Na und, machen wir uns das zu Nutzen!

Abseits von „agiles Marketing ist die derzeit beste Antwort auf eine sich rasch veränderte Konsumwelt“ möchte ich mit diesem Beitrag zu Babak Zands Blogparade auf einen entscheidenden Vorteil von agilem Marketing aufmerksam machen. Im immensen Potential, welches dieser Marketingstrategie oder vielmehr Marketingphilosophie bescheinigt wird, sehe ich vor allem eine Möglichkeit, vielleicht die Möglichkeit, Marketing endlich als das zu etablieren, wozu es ursprünglich einmal gedacht war: Als ein Instrument, welches Kunden genau das gibt, was sie von uns als Dienstleistern, Produzenten und Content-Lieferanten erwarten. Eine Kommunikation, die sich über Werte definiert. Ich möchte an dieser Stelle keine Diskussion alá „Kunden könnten ja anders entscheiden und müssten ja gar nicht, wenn sie nicht wollten“ etc. pp. vom Zaun brechen. Dass Werbung anders funktionieren kann, ist jedem von uns klar. Meiner Meinung nach hat das aber in den wenigsten Fällen mit moralischen Werten oder Ehrlichkeit oder Authentizität zu tun, sondern speist sich allein aus der Profit- und Geldgier vieler Unternehmen. Ich verweise an dieser Stelle gern auf einen Artikel, den ich kürzlich zum dem mir sehr wichtigen Thema Wirtschaftsethik veröffentlicht habe. Ist Wirtschaftsethik im modernen Marketing tragbar? Ja, absolut! Heute mehr denn je! Wieso? Weil sich Marketing am Menschen orientieren muss, um wirklich noch erfolgreich sein zu können. Sollten wir uns nicht endlich einmal ernsthafte Gedanken darüber machen, weshalb Ehrlichkeit und Marketing so konsequent als Gegensätze gesehen werden?

urban-438393_1280

Warum kann agiles Marketing hier helfen? Weil sich Menschen ändern.

Wenn wir sagen, die Welt ist schneller, wandlungsfähiger – agiler – geworden, was ist denn damit denn gemeint? Meines Wissens nach dreht sich die Welt noch genauso schnell (oder langsam) wie sie es vor 100, vor 1.000 und vor 10.000 Jahren getan hat. Was sich jedoch ändert, sind die Menschen, die auf ihr leben. 2015 ist ein Jahr, das sich an der Schnittstelle zwischen Digitalisierung, Globalisierung und einem bedeutenden gesellschaftlichen Wertewandel bewegt. Unternehmen, die einfach stur ihrer Linie folgen und diese Veränderungen konsequent „übersehen“, können und werden nur verlieren. Plötzlich stehen ihnen Der aufgeklärte Kunde gegenüber, die zu jeder Zeit an jedem Ort verschiedene Angebote vergleichen, hunderte von Informationen einholen und aus einer Fülle von Anbietern beliebig wählen können. Und wenn die sich an irgendeinem Punkt der Wertschöpfungskette nicht ernstgenommen, betrogen, unbefriedigend bedient oder ganz einfach nicht gut genug behandelt fühlen – ja, dann werden sie zum nächsten Anbieter gehen, der sie ernst nimmt und der ihre Wünsche exakt erfüllt. Das Stichwort lautet Vertrauen. Nichts anderes ist Markenbindung. Marketing muss keinen Hypes folgen. Marketing muss vor allem eines sein: Authentisch und ehrlich. Wieso kommt dabei kaum jemand auf den intuitivsten aller Gedanken und stellt den Konsumenten und seine Bedürfnisse ins Zentrum der eigenen Marketingstrategie? Wieso wird Marketing nicht in der Breite gelebt, in einer durchdachten, humanistischen Multi-Channel Strategie?

Was hat nachhaltiges, menschenorientiertes Marketing mit agilem Marketing zu tun? Beide stützen sich auf dieselben Grundlagen: Anpassungsfähigkeit, Orientierung am Kunden, ehrliche und transparente Kommunikation, Kunden-fokussierte Zusammenarbeit, flexible und individuelle Reaktionen auf Kundenwünsche. Oliver Marquardt

SymbiotischeKommunikation

Agil = wert-voll = Marketing 3.0

Wenn wir, angestoßen durch die schier unendlichen Möglichkeiten vernetzter Kommunikationsstrukturen, hoch digitalisierter Alltagserlebnisse und der Sehnsucht nach ökologisch einwandfrei produzierten Waren davon ausgehen, dass sich Menschen, deren Wertvorstellungen und damit auch deren Konsum- und Informationsgewohnheiten verändert haben (und nachwievor verändern), ist es doch nur logisch, ebenso verändert (bzw. agil) darauf zu reagieren. Das Ganze gleicht weniger einer SR-Struktur (Stimulus-Response), wie wir sie vom klassischen Marketing mit seinen Silos, Hierarchien, Big-Bang-Kampagnen und starren Konventionen kennen, sondern ähnelt vielmehr einer Art Feedbackschleife, die sich aus einer Vielzahl an Aktionen und Reaktionen zusammensetzt:

Der Kunde gibt vor, Unternehmen reagieren. Unternehmen bietet an, Kunden greifen zu. Dabei finden sich beide in einer symbiotischen Interaktion aus Bedürfnissen und Bedürfniserfüllung wieder, in dessen Zentrum nicht die Profitgier des Einzelnen, sondern die tatsächliche wertebasierte Orientierung an den eigenen Kunden steht.

Das ist meiner Meinung nach der wirkliche Vorteil agilen Marketings: Die Möglichkeit, Marketing und Werbung von ihren vorurteilsbehafteten Fesseln der machthungrigen Manipulationsmaschinerie zu befreien und als akzeptiertes, gar geschätztes Instrument unternehmerischen Handelns zu etablieren. Darin verbirgt sich eine große Chance für Unternehmen, wenn nicht sogar die einzige.

Autoren:
O. Marquardt & M. Fett

O. Marquardt

Oliver Marquardt ist studierter Kommunikationsdesigner aus Hamburg. Er arbeitete als Texter in renommierten Werbeagenturen, bevor er sich als Marketing- und Kommunikationsberater für Großunternehmen selbstständig machte. Mittlerweile ist er gefragter Berater für Markenentwicklung im Mittelstand und Autor vieler Fachartikel. 2013 gründete er zusammen mit seiner Frau Katharina Marquardt das Büro "Marquardt+Compagnie" für wertebasierte Markenentwicklung in Marburg. Zum Kundenkreis zählen klassische, mittelständische Unternehmen bis 500 Mitarbeiter. Privat interessiert er sich für philosophische Fragen rund um Gesellschaft und Kommunikation, spielt Golf, produziert Musik und kocht gerne.

More Posts - Website

Vernetzen:
TwitterFacebookLinkedInGoogle Plus

Google+ Kommentare